Colon Cancer: The importance of early diagnosis/Darmkrebs: beste Heilungschancen durch Früherkennung

(Für die deutsche Version des Textes klicken Sie bitte hier.)

By Dr. Ali Bakhshandeh- Marbella/Spain

The Colon Cancer, known better as Colorectal Cancer, is one of the four most common cases of cancer disease in the world.

It develops on the base of malignant transformation of polyps (mushroom-shaped growth of the intestinal tissue into the colon). This happens  in 95% of the clinical cases in colon and rectal area . The Colorectal Cancer appears normally after the age of 50, most frequently among patients older than 65 years. The  prognosis, once the cancer is found in early stages, is quite good, with a five-year survival rate of 60%.

A certain genetically related predisposition can serve as risk factor, as those with first-degree relatives suffering from Colorectal  Cancer have an up to threefold greater risk of the disease. Others are certain specific genetic syndromes as familiar adenomatous polyposis, Lynch syndrome as well as intestinal diseases like Ulcerative Colitis and Crohn’s disease. Among the most important risk factors are our diet and lifestyle. Overweight and obesity, the high consume of red meat and certain meat products, lack of roughage, fresh vegetables and fruits in our daily diet, as well as smoking and excessive alcohol consume and lack of physical activity, are all examples of those risk factors.

The symptoms of the disease appear relatively late and consist of blood and slime in the stool, intestinal cramps, frequent change between constipation and diarrhoea, decrease in stool thickness (pencil-like stools), loss of weight and bleedings that lead to anaemia and general weakness.

The diagnosis is realized by different methods, from rectal examinations and  occult blood testing in stool to the colonoscopy, which has the advantage of not only showing the polyps in colon, but also offering the possibility of removing them in the same session to be examined furthermore. CT scan serves as virtual colonoscopy although there is no chance of extirpation of polyps in this case.

The treatment of Colorectal Cancer is mostly surgical.  Depending on the staging of the disease, the existence of metastasis (cancer spreads mostly locally, to the lymph nodes, liver, lungs, bones and brain) and other complications, chemotherapy and radiation therapy can also be used as combinations.

The screening early diagnosis of Colorectal Cancer is very important. 90% of the patients can be healed in the stage I of the disease.  Occult blood testing in stool is done in the case of any corresponding symptom of the disease. The colonoscopy is realized periodically from the age of 50-55 , as screening method in patients at risk even from 35 years on.

The Genetic offers us in the 21th century new diagnostic possibilities. In case of frequent Colorectal Cancer in the family history, specific tests can reveal the individual risk of getting the disease. On the other hand, gene tests can discover the existence of a specific tumor marker,  that appears in the blood at a very early stage of Colorectal Cancer, which makes an early diagnosis and treatment possible.

Both tests call be realized at my surgery  in cooperation with a special laboratory in Málaga. Contact for further information.

 


Text von Dr. Ali Bakhshandeh

Der Darmkrebs, in 95% der Fälle ein  Kolorektales Karzinom,  ist in Mitteleuropa die zweithäufigste Krebsart und weltweit unter den vier häufigsten.

Die Krankheit entwickelt sich vor allem im letzten Abschnitt des Dickdarms bei Entartungen von zunächst gutartigen Polypen, sprich pilzartige Wucherungen der Schleimhäute im Darmraum. Darmkrebs  tritt meist jenseits des 50.Lebensjahr, gehäuft ab 65, auf. Die Prognose ist bei Früherkennung sehr günstig, im Mittel besteht eine 5-Jahres-Überlebensrate von bis zu 60%.

Zu den Risikofaktoren gehören eine genetische Prädisposition ( etwa dreifach erhöhtes Erkrankungsrisiko bei Familienmitgliedern mit Darmkrebs in direkter Linie), spezifische genetische Syndrome wie Familiäre adenomatöse Polyposis, Lynch-Syndrom, aber auch chronische Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Als ganz wichtiger Risikofaktor muss man unsere Ernährung sowie Lebensstil anführen, sprich Übergwicht und Fettsucht, der Genuss von rotem Fleisch und Fleischprodukte, der Mangel an Ballastoffen, Gemüse und Frischobst in der täglichen Diät,  Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum sowie Bewegungsmangel.

Die Beschwerden tretten erst spät auf. Typisch sind Blut oder Schleim im Stuhl, Darmkrämpfe, Wechsel zwischen Verstopfungen und Durchfälle, bleistiftförmige Stühle, Anämie durch Blutungen, allgemeine Schwäche und Gewichtsverlust.

Die Diagnose erfolgt über digital-rektalen Untersuchung, Tests zu Bestimmung von unsichtbarer Blutbeimengung im Stuhl, aber vorallem die Darmspiegelung oder Koloskopie, als sicherste Methode, da nicht nur Veränderungen an Darmschleimhaut gesichtet werden, sondern auch gleichzeitig Polypen abgetragen und weiter untersucht werden können, weiters CT und MRT.

Die Therapie von Darmkrebst ist vor allem chirurgisch. Je nach Stadium der Krankheit, Metastasierung ( vor allem lokal , Lymphknoten, Leber, Lunge und Gehirn) und weiteren Komplikationen, wird auch Chemotherapie und Bestrahlung angewendet.

Die  Früherkennung vom Darmkrebs ist sehr wichtig. In Stadium I überleben 90% der Partienten die Krankheit. Neben Untersuchung von Blut im Stuhl bei jeglichem Verdacht,  wird die  Koloskopie ab den  55.Lebensjahr und bei Risikopatienten schon ab 35 als Routineuntersuchung durchgeführt.

Die Genetik ermöglicht  uns in 21.Jh neuartige diagnostische Möglichkeiten. Bei häufigen Fällen von Darmkrebs in der Familie, ermitteln Tests, das individuelle erbliche Risiko. Andreseits kann das Vorhandensein von spezifischen  Tumormarkern, die auf genetische Veränderungen basieren und beim Darmkrebs früh im Blut nachzuweisen sind, bestimmt werden, was zu Früherkennung und rechtzeitige Behandlung entscheidend beiträgt.

Beide genetischen Untersuchungsmethoden biette ich meinen Patienten in Zusammenarbeit mit einem auf genetische Studien spezialisierten Labor in Málaga an. Im Rahmen eines ärtzlichen Gesprächs, kann ich Sie im Detail zum Thema orientieren.